Neue Technologien für den Kongo

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der ärmsten Länder der Welt. Dort lernen fast nur Kinder aus wohlhabenderen Familien den Umgang mit einem Computer. Überhaupt ist ein regelmäßiger Schulbesuch für die meisten Jungen und Mädchen nur ein Traum. Für ihre Familien ist er schlicht zu teuer. Mit fatalen Folgen für die Entwicklung des Landes.

Schwester Judith Kakudji will dies nicht hinnehmen. Die Ordensfrau aus der Bergbaustadt Kolwezi hat sich ein großes Ziel gesetzt: Der Kongo, mit seinen vielen Rohstoffen und ebenso vielen Konflikten, braucht dringend mehr Lehrerinnen, Ärzte, Ingenieurinnen und andere einheimische Fachkräfte. Das dafür notwendige Potenzial steckt in den vielen anderen Kindern aus armen Familien. Sr. Judith will es freilegen – mit einem Ausbau der Salvatorschule in Kolwezi.

Schule ausbauen und Potenziale freilegen

Die Bildungseinrichtung hat einen sehr guten Ruf. Mehr als 2.300 Kinder und Jugendliche besuchen den Kindergarten und die Schule. Etwa die Hälfte von ihnen stammt aus armen Familien. Sie alle werden sich nach dem Ausbau nicht mehr so drängen müssen und ganz neue Möglichkeiten haben: Noch in diesem Jahr erhält die Schule, weltweit die größte unserer Ordensgemeinschaft, neue, große Räume. Ein Computerraum und ein Labor werden entstehen, voll ausgestattet mit allem, was es braucht, damit auch die vielen  Kinder und Jugendlichen aus armen Familien ihre Talente entdecken und entwickeln können.

Bauen Sie mit!

Von Deutschland aus wollen wir, gemeinsam mit den Salvatorianerinnen aus anderen europäischen Ländern, diesen Ausbau unterstützen. Wir bitten Sie herzlich: Bauen Sie mit uns. Mit Ihrer Spende schenken Sie nicht nur den Schülerinnen und Schülern eine für sie einmalige Chance. Sie helfen auch mit, viele Tausend Menschen im Umfeld, in den Familien und im Bekanntenkreis, zu erreichen. Diese lassen sich anstecken von der unglaublichen Lernfreude der Kinder. In der 500.000-Einwohner-Stadt Kolwezi, wo die meisten Menschen kaum das Nötigste zum Leben haben, braucht es diese positive Energie. Sie setzt die nötigen Kräfte frei für den Weg hinaus aus Armut und Abhängigkeit. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Die Kosten für den Ausbau sind mit rund  80.0000 Euro veranschlagt. Hilfswerke und Partner haben uns erste Fördermittel zugesagt bzw. in Aussicht gestellt, so dass wir in Kürze mit den Bauarbeiten beginnen können. Zusammen mit unseren europäischen Mitschwestern wollen wir nun den verbleibenden Anteil in Höhe von gut 25.000 Euro durch Spenden aufbringen.

So bauen Sie mit:

25 Euro
… stehen symbolisch für einen Baustein.
75 Euro
… leisten einen Beitrag zu einem Computer.
125 Euro
… helfen, ein Labor einzurichten.

Herzlichen Dank!

Spendenkonto:

Sozialwerk der Salvatorianerinnen
Bankhaus Schelhammer & Schattera
IBAN: AT43 1919 0000 0014 7264
SWIFT-BIC: BSSWATWW

Stichwort: Schulausbau

Oder direkt über unsere Website: